__CONFIG_colors_palette__{"active_palette":0,"config":{"colors":{"62516":{"name":"Main Accent","parent":-1}},"gradients":[]},"palettes":[{"name":"Default Palette","value":{"colors":{"62516":{"val":"var(--tcb-color-0)","hsl":{"h":41,"s":0.99,"l":0.4588}}},"gradients":[]}}]}__CONFIG_colors_palette__
Mitglied werden

Selbstständig werden

in Arbeitssicherheit & Gesundheitsmanagement
mit 3 Schritten

Warnung:

Selbstständigkeit ist nicht für jede Person passend und nicht der heilige Gral!
Ich kenne auch einige Personen, die selbstständig waren und dann doch wieder die Anstellung gesucht haben.
Weil dieses Unternehmertum für sie nicht gepasst hat.
Weil sie doch mehr Beständigkeit gesucht haben.
Oder weil sie schlicht und ergreifend zu wenig verdient haben.

Aber das muss nicht sein! Selbstständigkeit kann wunderschön und erfüllend sein!
Aber man muss schon dafür gemacht sein, am besten eine Strategie haben oder zumindest mit der Zeit einen Plan entwickeln.

Kostenloser Minikurs
"Ihr erfolgreicher Start in die Selbstständigkeit"

3 Audio-Lektionen in 3 Tagen

Danach erhalten Sie weitere wertvolle Tipps rund um Ihren Erfolg in der betrieblichen Prävention.
Diese Infos können Sie jederzeit mit einem Klick wieder abbestellen.

1

Thema und Positionierung finden

Viele Dienstleister in der betrieblichen Prävention bleiben ganz allgemein. 


Eine klare Positionierung hilft jedoch ungemein in der betrieblichen Prävention!
Sie bekommen dadurch mehr Weiterempfehlungen, können höhere Honorare verlangen und bekommen mehr Aufmerksamkeit.


Keine Sorge: Ihre Positionierung darf sich im Laufe deiner Selbstständigkeit immer wieder verändern.

Was ist eine Positionierung?

Eine Positionierung ist eine klare Definition Ihrer Dienstleistung.


Diese 2 Kernfragen sollten Sie beantworten können:

  1. Was bieten Sie Ihren Betrieben?
  2. Wem helfen Sie bei welchem Problem?

In der Online-Akademie finden Sie dazu den Spezialkurs "Meine Positionierung erarbeiten", wofür es sogar VÖSI-, VDSI- und SGAS-Weiterbildungspunkte gibt.


In diesem Kurs erarbeiten Sie Ihre Positionierung auf Basis Ihrer Werte, Leidenschaften und Kompetenzen.

2

Sprungbrett wählen

Es gibt 3 verschiedene Startpunkte in die Selbstständigkeit. Welchen Weg wollen Sie gehen?


Welcher Weg für Sie der richtige ist, hängt von Ihrer finanziellen Ausgangssituation, Ihren Bedürfnissen (Sicherheit bzw. Freiheit) und Ihren Kontakten ab.


Hören Sie in der Podcastepisode 43 verschiedene Beispiele oder klicken Sie sich unten durch die Varianten.

Klicken Sie auf die Überschriften für die Vor- und Nachteile: 

Ins kalte Wasser springen...

Sie wollen sich direkt nach der Ausbildung selbstständig machen oder halten Ihren Angestellten-Job nicht mehr aus?


Vorteil dieses Weges:

Sie müssen sich zwangsläufig gleich überlegen, wie Sie sich positionieren wollen und wie Sie KundInnen akquirieren werden.

Wenn das klappt, ist die Wahrscheinlich sehr hoch, dass Sie langfristig für die Selbstständigkeit geschaffen sind.


Nachteil dieses Weges:

Sie brauchen ein größeres finanzielles Polster. Ich empfehle ein Polster in der Höhe von 6 Monaten Fixkosten. Denn Sie müssen davon ausgehen, dass Ihre ersten Rechnungen von KundInnen erst in einigen Monaten bezahlt werden.

 

Nebenberuflich langsam starten...

Sie wollen mal ausprobieren, ob die Selbstständigkeit etwas für Sie ist?

Dann ist wahrscheinlich dieser Weg der richtige für Sie.

Sie können schrittweise Ihr Angestellten-Verhältnis reduzieren und bauen nebenbei die Selbstständigkeit aus.


Vorteil dieses Weges:

Sie haben immer die finanzielle Sicherheit des fixen Jobs in der Hinterhand und können es langsam angehen.


Nachteil dieses Weges:

Sie brauchen hier ein gutes Zeitmanagement und viel Disziplin, um die Selbstständigkeit nicht schleifen zu lassen, auch wenn "in der Arbeit" mal mehr los ist.


Und vergessen Sie nicht, Ihre/n ArbeitgeberIn über die Nebentätigkeit zu informieren!

Mit Kooperationen...

Bei diesem Weg hängen Sie sich zuerst an erfahrene UnternehmerInnen an und arbeiten als Sub-AuftragnehmerIn. So sammeln Sie bequem Erfahrung.


Vorteil dieses Weges:

Sie können viel lernen von den erfahrenen Kooperations-partnerInnen rund um Methodeneinsatz, Projektplanung und Gesprächsführung


Nachteil dieses Weges:

Seien Sie vorsichtig bei der Auswahl Ihrer PartnerInnen. Schnell kommt es sonst zu inhaltlichen, finanziellen oder persönlichen Differenzen.

Wählen Sie daher vielleicht nicht Ihre/n beste/n FreundIn für diesen Weg.


Und schauen Sie darauf, dass Sie dennoch irgendwann auf eigenen Beinen stehen können.

3

Regelmäßig KundInnen anziehen

Als Selbstständige brauchen wir regelmäßig neue Aufträge, um gut davon leben zu können. Selbst wenn Sie irgendwann StammkundInnen haben, ist es wichtig und regelmäßig neue Firmen anzusprechen, um Ausfälle und natürliche Fluktuation zu kompensieren.

In jedem Verkaufsprozess durchlaufen unsere Ansprechpersonen 9 Stufen:

  1. Hat keinen Bedarf
  2. Nimmt Problem wahr
  3. Ist konkret interessiert
  4. Vertraut mir
  5. Will Angebot
  6. Kauft Dienstleistung
  7. Nimmt Dienstleistung bewusst in Anspruch
  8. Ist zufrieden
  9. Empfiehlt weiter

In der Podcast-Episode 17 gibt's dazu alle Details, wie Sie Personen von Uninteressierten zu StammkundInnen machen. Damit Sie bewusst Ihre Marketing- und Verkaufsprozesse steuern können!


Aber das passiert nicht von alleine. Das muss begleitet werden.
Und für jeden dieser Schritte muss man auch ein spezifisches Marketing einsetzen.


Detaillierter erzähle ich das in dem Kurs "Kundenakquise" in der Online-Akademie. Dort geht es auch darum, welche Form von Marketing für jeden dieser Schritte speziell passt. 


Zusätzlich gibt es in der Akademie auch Spezial-Inhalte wie "Interesse wecken durch Content Marketing", "Honorargestaltung für Selbstständige" und "Mehr rausholen bei Budget- und Gehaltsverhandlungen".

Beliebte Podcast-Episoden

Jede Woche kostenlose Inspiration für die Selbstständigkeit:

Das sagen andere

über die Akademie "Pioniere der Prävention":

Die Positionierung, die ich da erarbeitet habe, hat dazu geführt, dass ich ab kommenden Februar im einem neuen Bereich als Unternehmensberater arbeiten werde.

Akademie-Mitglied

Nach der Ausbildung habe ich alleine vor mich hin gearbeitet. Ich habe lang überlegt, ob ich beitreten soll, weil es ja doch etwas kostet. Aber jetzt will ich praxisnahen Input und Austausch mit anderen!

Arbeitsmedizinerin 
& Akademie-Mitglied

Ich bin froh und dankbar für diese Möglichkeit und fühle mich nicht mehr so allein auf weiter Flur.
Es ist ein gutes Gefühl und es gibt mir Sicherheit, so viele Fachleute auf einer Plattform zu haben.

Mitglied & selbstständige BGM-Managerin

Seien Sie dabei...

Die Akademie ist Kurs-Bibliothek und Netzwerk für ExpertInnen in der betrieblichen Prävention.


Der Mitgliederbereich ist vollgepackt mit Videokursen, Webinaren und Leitfäden rund um die Beratung, den Erfolg und das Projektmanagement in Arbeits- und Gesundheitsschutz.

Das Highlight ist der regelmäßige Austausch in der Gruppe - live bei Stammtischen und jederzeit im Forum.